sowa magazyn europejski - europäisches magazin - european magazine
| < Styczeñ 2018 > |
Pn Wt ¦r Cz Pt So N
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
statystyka Nasza Czelad¼

Utwórz swoj± wizytówkê
wtorek, 04 stycznia 2011
Helga Zepp-LaRouche: Operation „Nie wieder Euthanasie!"
Written by sowa (») today at 17:24 in category Solidarität (BüSo),
bso/barbaraspahn.jpg

Barbara Spahn, fot.: Thomas/ SOWA. Sehr geehrter Herr Kosiewski! Als 1945 das ganze Ausmaß der Verbrechen der Nationalsozialisten deutlich wurde, äußerte sich  das Entsetzen in der ganzen Welt und in Deutschland in dem Satz, der zugleich eine heilige Verpflichtung sein sollte: Nie wieder Euthanasie! Nur 65 Jahre später sind wir heute wieder mit einer potentiell gleichen Politik konfrontiert, die von einer klammheimlichen Rationierung bei der medizinischen Versorgung zu einer offenen "Regelung" übergeht, bestimmte Kategorien von Patienten schon lange nicht mehr gut und nun nicht einmal mehr ausreichend zu versorgen.

Als ein Dammbruch muß die jüngste Ankündigung des Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe angesehen werden, der mitteilte, die deutsche Ärzteschaft werde ihr Berufsrecht beim Thema Sterbehilfe auf Grund einer geänderten Stimmung unter den Ärzten ändern. Daß die Beihilfe zum Suizid nach dem ärztlichen Standesrecht als unethisch verboten sei, während sie nach dem Strafrecht nicht verfolgt werde, daran könne nicht länger festgehalten werden.

Diese Aussage Professor Hoppes kommt nur wenige Tage, bevor der von Präsident Obama eingesetzte Direktor des Zentrums für Medicare- und  Medicaid-Dienste, Dr. Donald Berwick, am 1. Januar eine neue Regelung einführt, die ab sofort Ärzte in den USA finanziell belohnt, wenn sie möglichst viele Patienten unter dem Vorwand  einer "Planung für das Lebensende" überreden können, im Notfall auf lebensverlängernde Maßnahmen zu verzichten. Genau diese Regelung war 2009 vom amerikanischen Kongreß, also dem gesetzgebenden Regierungszweig, während der Debatte über das Gesundheitsgesetz explitzit abgelehnt worden, nachdem Lyndon LaRouche darauf hingewiesen hatte, daß sich diese Politik in der Tradition der "Tiergarten-4"-Richtlinien Hitlers von 1939 befinden. Was nun in neuem Gewand als "Regelung" daher kommt - also unter Umgehung des Kongresses -, wird unter Bedingungen brutalster Sparpolitik in Kombination mit dem bereits als "Todesrat" bekannten "Independant Payment Advisory Board" einen tödlichen Mechanismus schaffen, der den Wert des menschlichen Lebens der Kostenfrage unterwirft....

Weiterlesen: http://www.bueso.de/node/9458

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Spahn
0611-2052127

http://sowa.quicksnake.org/Solidaritt-BSo/Helga-Zepp-LaRouche-Operation-Nie-wieder-Euthanasie
¶roda, 12 maja 2010
Das Begräbnis der Euro-Zone ist zu teuer!
 

Wenn Sie Sich die Presse heute morgen anschauen, dann sollte Ihnen eigentlich schlecht werden. Wir haben davor gewarnt, heute ist es Schlagzeile bei Bild online: Jetzt kommt der Sparhammer. Wird das die Krise lösen? Nein! Denn es hat nichts mit den Ursachen der Krise zu tun, sondern reflektiert nur die absolut gefährliche Inkompetenz unserer "Experten" in Politik und Wirtschaft.

Gestern Griechendland, heute Rumänien, morgen Deutschland und der Rest Europas? Die rumänische Opposition nennt die brutale Kürzungspolitik "sozialen Völkermord": http://bueso.de/node/8807.

Kascha Kruczkowski, Landesvorsitzende der BüSo in NRW,  äußert sich in einer Erklärung über diese Lage und zeigt mehr als deutlich, was wir zu tun haben: http://bueso.de/node/8805.

Im Dezember 2002 hielt Helga Zepp-LaRouche eine Rede mit dem Titel Die Bedeutung des Lautenbach-Plans heute: Wie die Machtübernahme der Nazis hätte verhindert werden können! Dezember 2002! Damals hat außer der BüSo niemand vor der kommenden Krise gewarnt. Studieren Sie diese Rede mit einem Ernst, als ob es um Ihr Leben ginge – denn genau so ist es.  

Es ist unsere und Ihre Aufgabe, heute so viele Menschen wie möglich über diese Fragen auszubilden und ihnen die Kompetenz zu geben, in dieser Krisenlage verantwortlich handeln zu können. Und das kann nur, wer die BüSo und unsere Vorschläge kennt. 

Ihre Webredaktion

http://bueso.de/node/8806
sobota, 01 maja 2010
Das neue dunkle Zeitalter(ein Film, 97min) auf bueso.de. NRW-Wahlkampf in der heißen Phase

Liebe Freunde!

Die Tage sind so ereignisreich wie nie. In nächster Zeit wird entschieden, ob Europa sich einem bodenlosen Faß von Bankenschulden weiterhin verpflichtet, zu dessen erstem Opfer gerade Griechenland gemacht wird – und möglicherweise bald alle übrigen Euro-Länder auch. Zu diesen Entwicklungen, deren Lösung und zum Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen werden Sie viel auf unserer Homepage finden.

In wenigen Tagen werden die Wähler Nordrhein-Westfalens die Chance haben, eine völlige Kehrtwende in der bundesweiten Politik anzustoßen – wenn die BüSo Erfolg hat. In Wahrheit ist das gesamte Bankensystem bankrott und nicht die einzelnen souveränen Staaten. Doch Griechenlands Schulden bei den Banken werden mit knallharten Sparprogrammen eingefordert, während der Betrug der Spekulanten von den Regierungen mit Garantien in Schutz genommen wird. (Lesen Sie dazu Helga Zepp-LaRouches Flugblatt Die Nemesis in der griechischen Tragödie: Keine Steuergelder für Goldman Sachs! [Link: http://bueso.de/node/8735]).

Die Rolle der Investmentbanken und Spekulanten, allen voran Goldman Sachs, bei Entstehung dieses Desasters wird vollkommen unter den Tisch gekehrt. Helga Zepp-LaRouche hat wiederholt Flugblätter veröffentlicht, deren Inhalte sich völlig bewahrheitet haben, und in denen sie Lösungen zum sofortigen Handeln aufzeigte. (Siehe Ist das ganze Weltfinanzsystem ein einziger Madoff-Schwindel? vom 5. Januar 2009 oder Glass-Steagall-Standard für Europa: Währungsspekulationen unter Strafe stellen! vom 28. Februar 2010). Solange diese Lösungen nicht auf die Tagesordnung gesetzt werden, bricht uns unsere Lebensgrundlage – die produktive Wirtschaft, die Infrastruktur und die Sozialsysteme –  mit immer rasanterem Tempo weg.

Wie es der Wirtschaftswissenschaftler Lyndon LaRouche vor dem Hintergrund seines einzigartigen Erfolgs bei seinen Vorhersagen dieses Zusammenbruchs klarstellt: systemrelevant sind nur die Infrastruktur, die Produktivität und die Zukunft der schöpferischen Fähigkeiten der Bevölkerung.

Sollte der Zusammenbruch ungebremst weitergehen, so LaRouche, wird es zu einem neuen dunklen Zeitalters kommen, wie es Europa im 14. Jahrundert erlebt hat. Um die Vorstellungskraft anzuregen und vor allem, um zu zeigen, wie man aus einer solchen drohenden Katastrophe herauskommen kann, ist ein neuer Film (97min) auf bueso.de erschienen: Das neue dunkle Zeitalter.

Wir appellieren an alle Staatsbürger, nicht klein zu denken, sondern zu großen Taten zu schreiten und einen gesunden Ekel für "kleine Schritte" (oder sonstige Mittelmäßigkeit) zu empfinden. Wir laden Sie ein, diesen Film anzuschauen und mit Freunden zu diskutieren!

http://bueso.de/news/neue-dunkle-zeitalter

Wir möchten Sie außerdem zu einer großzügigen Spende aufrufen, die in der Wahlkampagne in NRW den bestmöglichen Einsatz finden wird!

Bürgerrechtsbewegung Solidarität
KTO: 10 00 49 68

BLZ: 300 50 110
Sparkasse Düsseldorf

Wichtige Wahlkampf-Termine in NRW:

Die demokratische Kandidatin für das US-Abgeordnetenhaus Kesha Rogers, von der LaRouche-Jugendbewegung in Texas, wird mit der BüSo-Spitzenkandidatin Katarzyna „Kascha" Kruczkowski bis zur Wahl am 9. Mai auf NRW-Tour gehen. Öffentliche Veranstaltungen mit Kascha und Kesha finden in

  • Bochum am Donnerstag (29.4.), 
  • Bielefeld  (Di, 4.5.) ,
  • Dortmund (Mi, 5.5.) ,
  • Köln (Do, 6.5.)
  • und Aachen (Fr, 7.5.)  statt. 

Weitere Informationen dazu im NRW-Büro der BüSo unter 0201-3619753.


Mit freundlichen Grüßen im Namen der Webredaktion von bueso.de,

Daniel Grasenack-Tente

Sollten Sie mit der Darstellung dieses Newsletters Schwierigkeiten haben, können Sie ihn hier in ihrem Browser lesen. [http://bueso.de/node/8741

wtorek, 26 stycznia 2010
Katarzyna Kruczkowski, lider listy Ruchu Obywatelskiego Solidarno¶æ w Nadrenii-Westfalii: Zbrodnia przeciwko ludzko¶ci
09:00

Liebe Mitglieder und Freunde der BüSo!

Verbeiten Sie das neue Kampagnenvideo, in dem die Spitzenkandidatin der BüSo für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Katarzyna Kruczkowski, die nationale und internationale Bedeutung dieser Wahl klarstellt:

Der Ton wird jetzt vom pazifischen Raum angegeben - während dort Entwicklungsprojekte, Infrastruktur und der massive Einsatz von Kernkraftwerken vorangetrieben wird, scheinen Europa und vor allem Deutschland in einen Winterschlaf gefallen zu sein. [...]

Noch ist Nordrhein-Westfalen das industrielle Herz Deutschlands, und wenn wir Deutschland als souveräne Nation zurückgewinnen wollen, das wieder Vorreiter wird in Hochtechnologie, wie dem Hochtemperaturreaktor, Transrapid, Weltraumforschung, Cargo Cap u.v.m., dann müssen wir dafür Sorge tragen, daß dieses Herz nicht aufhört zu schlagen! 

Und wenn man sich den Spagat zwischen dem Zukunftsoptimismus der Wirtschaftsprojekte in Asien und dem Zerfall der Lebensgrundlagen in Europa und den USA vor Augen führt, den Kruczkowski dort beschreibt, sollte es jeden mit Tatendrang erfüllen, damit Deutschland Teil dieses Wirtschaftsaufbaus wird und die grüne tödliche Sparpolitik ein Ende findet. Sehen Sie das Video hier: http://bueso.de/node/8457

Die Bundesvorsitzende der BüSo, Helga Zepp-LaRouche, verdeutlicht in ihrem neuen Artikel die vollkommen neue Lage in den USA nach dem dramatischen Verlust der Demokraten in Massachusetts - die Senatswahl dort am letzten Dienstag war das Ende von 60 Jahren Kennedy-Dynastie! Das sollte jeden Europäer, der noch Illusionen über Präsident Obamas Gesundheits-, Außen- und Wirtschaftspolitik hat, zum Umdenken bewegen. Den Artikel finden Sie hier: http://bueso.de/node/8458

In dem Zusammenhang vespricht diese Woche außerordentlich ereignisreich zu werden. Der amerikanische Ökonom Lyndon LaRouche hat in einem noch unvollständingen Aufsatz mit dem Titel Wir sind eine Republik, keine Demokratie von den Übeltätern im atlantischen Raum geschrieben -- also denen, die einem Vier-Mächte-Abkommen für ein neues Kreditsystem im Wege stehen -- daß die Erinnyen sich zur Rache an ihnen versammeln. LaRouche verweist seine Leser auf Schillers Ballade Die Kraniche des Ibykus als Darstellung des universellen Prinzips, das die Diener der Wall Street in der amerikanischen Regierung zu Fall bringen wird.

Am Mittwoch den 27. Januar soll Präsident Obama in seiner Rede zur Lage der Nation eine brutale Sparpolitik per Dekret verkünden, durch die er den letzten Rest seiner ursprünglichen Unterstützung in der Bevölkerung verlieren würde; US-Finanzminister Timothy Geithner wird am selben Tag im Kongress für seine Verwicklung in den Betrugsfall des Versicherungsriesen AIG Rede und Antwort stehen müssen; der ehemalige Premier Großbritanniens, Tony Blair, wird vor der Chilcot Commission über seine Rolle bei der Irak-Invasion aussagen müssen; und Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Federal Reserve und Haupttäter bei den kriminellen Rettungspaketen seit 2007, steht diese Woche mit düsterer Aussicht zur Wiederwahl im amerikanischen Senat.

In diesem Kontext wird Lyndon LaRouche am kommenden Samstag um 19 Uhr MEZ einen internationalen Webcast in Washington veranstalten. Seien Sie live dabei! Kommen Sie in unsere Büros und bewegen Sie Freunde dazu, sich in dieser dramatischen Zeit an dieser Diskussion der weltweiten strategischen Lage zu beteiligen und aktiv zu werden. Der Webcast wird mit deutscher Simultanübersetzung von bueso.de live übertragen.

Am meisten können Sie helfen, indem Sie die Wahlkampagne in NRW (bueso.de/nrw) unterstützen. Wenn Sie persönlich dort hin kommen können, um Unterstützungsunterschriften für die Kandidaten zu sammeln oder Stammtische organisieren wollen, rufen Sie im NRW-Hauptbüro in Essen an:
Sollten Sie sich nicht persönlich einsetzen können, so können Sie mit einer Spende trotzdem mitwirken!

Spendekonto: Bürgerrechtsbewegung Solidarität
Geldinstitut: Sparkasse Düsseldorf
Bankleitzahl: 300 50 110
Kontonummer: 10 00 49 68

Fragen und Anregungen erreichen uns wie immer unter info@bueso.de.

Herzlichst,

Ihre bueso.de Webredaktion

http://sowa-frankfurt.ning.com/photo/albums/buergerrechtsbewegung-1


26.1.2010 | 01:25:49m sr a:
welche Punkte der katholischen Lehre inkorporiert Lyndon besonders?
poniedzia³ek, 21 grudnia 2009
jetzt konkrete Maßnahmen zum Begräbnis der Globalisierung einzuleiten
Sieg in Kopenhagen!

Liebe Freunde!

Der monströse Klimagipfel in Kopenhagen ist gescheitert und damit auch die Pläne des Britischen Empire, der Welt ihr Nachfolgeregime für das bankrotte Weltfinanzsystem aufzuzwingen. Die nationale Souveranität und der Drang nach wirklicher Entwicklung waren den meisten Staaten wichtiger, besonders China und Indien. Die dänische Tageszeitung Berlingske Tidende bemerkte in einem Artikel mit der Überschrift "Neue Weltordnung in Kopenhagen befestigt", wie sehr die politischen Pole der Welt inzwischen neugestaltet seien, daß ein Präsident der Vereinigten Staaten "in Skandinavien in einem Kongreßzentrum umherrennen muß, um die Leute mit denen er sprechen will zu finden". Im Abschlußbericht des englischsprachigen russischen Fernsehsenders Russia Today hat der Vorsitzende des dänischen Schiller Instituts, Tom Gillesberg, das für die meisten Länder wirklich wichtige und interessante Thema geschildert: realwirtschaftliche Entwicklung.

Sie finden unten die Analyse Helga Zepp-LaRouches zum Ergebnis des Klimagipfels, sowie den Ausblick der daraus zu entnehmen ist. Nebst des gewachsenen Potentials für eine neue Weltwirtschaftsordnung, wie sie oben angerissen wurde, fordert Zepp-LaRouche eine offene Diskussion und transparente Untersuchung über die Methoden der Klimaforschung. Es ist Zeit, daß Deutschlands alleinige Quelle von hohen Lebensstandards, der wissenschaftlich-technologischer Fortschritt, wieder ins Zentrum der Wirtschaftspolitik gelangt und der mittelalterliche Aberglaube von 30 Jahren grüner Gehirnwäsche ad acta gelegt wird.

Lyndon LaRouche charakterisierte die Ergebnisse der Konferenz in Kopenhagen als "die größte Niederlage der Briten seit der amerikanischen Revolution". In einer Diskussion mit seinen Kollegen am 19. Dezember wies er darauf hin, daß es bei den verantwortlichen politischen Führern der sogenannten vier Mächte liege – und besonders den USA – jetzt konkrete Maßnahmen zum Begräbnis der Globalisierung einzuleiten und dafür gemeinsam die Weltwirtschaft auf den Weg zu Erholung und Wiederaufbau zu bringen. Nach den bahnbrechenden Abkommen zwischen Rußland und China im vergangenen Monat, und der Festigung der Zusammenarbeit zwischen China und Indien in Kopenhagen, hat sich die pazifische Orientierung der Weltwirtschaft, die Lyndon LaRouche als Ablöser der atlantischen identifizierte, weiter etabliert. Über weitere Entwicklungen werden wir Ihnen in Zukunft berichten.

Lügen haben kurze Beine, oder des Kaisers neue Kleider in Kopenhagen!
Von Helga Zepp-LaRouche (auch als PDF-Flugblatt verfügbar)

Vorsitzender des Dänischen Schiller-Instituts bei Russia Today

Wir wünschen Ihnen damit fröhliche Weihnachtsfeiertage voller Optimismus und hoffentlich mit der Absicht für das kommende Jahr, bei der BüSo und der internationalen LaRouche Bewegung mitzumachen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre bueso.de Webredaktion

http://sowa-frankfurt.ning.com/photo/von-schiller-lernen-nur-das
http://unsinn.blox.pl/2009/12/Idzie-zlodowacenie.html