sowa magazyn europejski - europäisches magazin - european magazine
| < Styczeñ 2018 > |
Pn Wt ¦r Cz Pt So N
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
statystyka Nasza Czelad¼

Utwórz swoj± wizytówkê
¶roda, 21 grudnia 2011
Coraz wiêcej bezdomnych dzieci w USA
  • Einer neuen Studie zufolge hat jedes 45. Kind in den Vereinigten Staaten kein Dach über dem Kopf. · około minuty temu
  •  
    ----- Original Message -----
    To: 'SOWA'
    Sent: Wednesday, December 21, 2011 5:59 PM
    Subject: Lech Swiateczne pozdrowienia z Basel...Klekot

    Gazeta 20 Minut 21.12.20

    • Stefan Kosiewski poleca link.
      In den USA leben einer Untersuchung zufolge immer mehr Kinder ohne ein festes Dach über dem Kopf. Im vergangenen Jahr galten 1,6 Millionen Kinder als obdachlos, ergab eine Studie des Nationalen Zentrums für obdachlose Familien. Diese Kinder lebten in Parks, verlassenen Häusern, Autos oder anderen be...·
    19:34, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    wtorek, 22 listopada 2011
    HAPPY THANKSGIVING, 2011

    The Judaica Foundation  Center for Jewish Culture
    Kazimierz-Krakow
     
    H A P P Y  
    T H A N K S G I V I N G, 2011
     
    WISH YOU
     
    Joachim S. Russek
    The Judaica Foundation
    Center for Jewish Culture
     
    Centrum Kultury ¯ydowskiej, ul. Meiselsa 17, Kraków
     www.judaica.pl
     
    Joachim S. Russek
    Fundacja Judaica - Centrum Kultury ¯ydowskiej
    The Judaica Foundation - Center for Jewish Culture
    ul. Meiselsa 17, 31-058 Krakow, Poland
    www.judaica.pl   info1@judaica.pl

    http://de.groups.yahoo.com/group/sowa/message/1544
    czwartek, 18 czerwca 2009
    With Iran, Think Before You Speak By John Kerry

    Hello Stefan,

    With the protests on the streets in Iran and a lot of hot rhetoric here at home, I wanted to send a message about how careful we need to be in the messages we're sending back around the world - so I penned this OpEd  for this morning's New York Times - especially to flag the dangers of some of what we're hearing from the neocons who dug us a very deep hole in the first place in American foreign policy. Later today I'll be on Hardball with Chris Matthews and the Situation Room with Wolf Blitzer to talk about this some more if you'd like to tune in. -- JK
    LINK


      With Iran, Think Before You Speak
    By John Kerry
    June 18, 2009

    THE grass-roots protests that have engulfed Iran since its presidential election last week have grabbed America’s attention and captured headlines — unfortunately, so has the clamor from neoconservatives urging President Obama to denounce the voting as a sham and insert ourselves directly in Iran’s unrest.

    No less a figure than Senator John McCain, the Republican presidential nominee in 2008, has denounced President Obama’s response as “tepid.” He has also claimed that “if we are steadfast eventually the Iranian people will prevail.”

    Mr. McCain’s rhetoric, of course, would be cathartic for any American policy maker weary of Mahmoud Ahmadinejad’s hostile message of division. We are all inspired by Iran’s peaceful demonstrations, the likes of which have not been seen there in three decades. Our sympathies are with those Iranians who seek a more respectful, cooperative relationship with the world. Watching heartbreaking video images of Basij paramilitaries terrorizing protesters, we feel the temptation to respond emotionally.

    There’s just one problem. If we actually want to empower the Iranian people, we have to understand how our words can be manipulated and used against us to strengthen the clerical establishment, distract Iranians from a failing economy and rally a fiercely independent populace against outside interference. Iran’s hard-liners are already working hard to pin the election dispute, and the protests, as the result of American meddling. On Wednesday, the Iranian Foreign Ministry chastised American officials for “interventionist” statements. Government complaints of slanted coverage by the foreign press are rising in pitch.

    We can’t escape the reality that for reformers in Tehran to have any hope for success, Iran’s election must be about Iran — not America. And if the street protests of the last days have taught us anything, it is that this is an Iranian moment, not an American one.

    To understand this, we need only listen to the demonstrators. Their signs, slogans and Twitter postings say nothing about getting help from Washington — instead they are adapting the language of their own revolution. When Iranians shout “Allahu Akbar” from rooftops, they are repackaging the signature gesture of the 1979 Islamic Revolution.

    Mir Hussein Moussavi, the leading reformist presidential candidate, has advocated a more conciliatory approach to America. But his political legitimacy comes from his revolutionary credentials for helping overthrow an American-backed shah — a history that today helps protect protesters against accusations of being an American “fifth column.”

    Iran’s internal change is happening on two levels: on the streets, but also within the clerical establishment. Ultimately, no matter who wins the election, our fundamental security challenge will be the same — preventing Iran from acquiring a nuclear weapon. That will take patient effort, and premature engagement in Iran’s domestic politics may well make negotiations more difficult.

    What comes next in Iran is unclear. What is clear is that the tough talk that Senator McCain advocates got us nowhere for the last eight years. Our saber-rattling only empowered hard-liners and put reformers on the defensive. An Iranian president who advocated a “dialogue among civilizations” and societal reforms was replaced by one who denied the Holocaust and routinely called for the destruction of Israel.

    Meanwhile, Iran’s influence in the Middle East expanded and it made considerable progress on its nuclear program.

    The last thing we should do is give Mr. Ahmadinejad an opportunity to evoke the 1953 American-sponsored coup, which ousted Prime Minister Mohammed Mossadegh and returned Shah Mohammed Reza Pahlavi to power. Doing so would only allow him to cast himself as a modern-day Mossadegh, standing up for principle against a Western puppet.

    Words are important. President Obama has made that clear in devising a new approach to Iran and the wider Muslim world. In offering negotiation and conciliation, he has put the region’s extremists on the defensive.

    We have seen the results of this new vision already. His outreach may have helped to make a difference in the election last week in Lebanon, where a pro-Western coalition surprised many by winning a resounding victory.

    We’re seeing signs that it’s having an impact in Iran as well. Returning to harsh criticism now would only erase this progress, empower hard-liners in Iran who want to see negotiations fail and undercut those who have risen up in support of a better relationship.

    ----- Original Message -----
    From: John Kerry
    Sent: Thursday, June 18, 2009 8:13 PM
    Subject: Words Matter on Iran
    John Kerry, Democrat of Massachusetts, is the chairman of the Senate Foreign Relations Committee.
    A version of this article appeared in print on June 18, 2009, on page A37 of the New York edition.

    22:58, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    pi±tek, 07 listopada 2008
    Berlusconi: Obama jest m³ody i dobrze opalony
    Die römische Tageszeitung "La Repubblica" hob Berlusconis "rassistischen Witz" in großen Lettern auf die Titelseite und berichtete auch von ersten Protesten in den USA. Oppositionsführer Walter Veltroni, der sich selbst gern "Italiens Obama" nennen lässt, erklärte in Rom: "Bild und Würde Italiens sind schwer beschädigt." Berlusconi solle sich sofort entschuldigen. Berlusconi verteidigte sich mit dem Hinweis, es sei doch ein großes Kompliment gewesen. "Warum nehmen sie das negativ auf?" fragte der 72-Jährige seine Kritiker. "Wenn sie das Laster haben, keinen Humor zu haben, umso schlimmer für sie", wurde er von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA zitiert. Seine Kritiker nannte er ferner "Blödmänner, von denen es zu viele gibt." http://www.stern.de/politik/ausland/644855.html?nl=T%C3%A4glich07.11.2008
    15:46, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    czwartek, 06 listopada 2008
    Obama Won--So What's Next? Join Us Nov. 9
     
    ----- Original Message -----
    Sent: Thursday, November 06, 2008 10:50 PM
    Subject: Obama Won--So What's Next? Join Us Nov. 9

    Zeek Unconferences:

    What's Next for the Jewish Justice Movement?

    When:

    Sunday, November 9, 1:00-5:00 pm

    Where:

    DC Moishe House Silver Spring

    New York Sixth Street Community Synagogue/ New Yiddish Rep

    Boston Moishe Kavod House Boston

    San Francisco Congregation Sha’ar Zahav


    What:

    The election is over, but the work has only just begun. On the issues that matter the most to us, how do we work with the new adminstration to make sure our voices are heard? How can we join forces with others in the Jewish world to create a Jewish Justice Platform for the next four years?

    In this non-partisan setting, you decide what you want to discuss. There are no speakers and no pre-determined topics. You set the agenda, you create the workshops, you lead the discussion groups. We provide the space and facilitate.

    How:

    Come promptly at 1:00 pm. You will be asked to make a contribution at the door, on a sliding scale of $5 to $25 and in return you will receive Zeek’s new print issue on social justice. If you know what you want to talk about, bring a short presentation with you--a handout, a 5 minute talk, a short performance--something that will intrigue others and get a discussion rolling. We will spend the first 30 minutes self-organizing into workshops and discussion groups. At 4:00 pm, everyone will come together for an open, facilitated discussion based on what was talked about in the smaller groups.

    Who:

    Cosponsored by Congregation Sha’ar Zahav, JCUA, Jewish Mosaic, Kol Tzedek, LGBT Alliance of the Jewish Community Federation of San Francisco, the Peninsula, Marin and Sonoma Counties,
    Progressive Jewish Alliance, the Righteous Indignation Project, Sixth Street Community Synagogue, and.the New Yiddish Rep, with generous support from Stephanie and Jeff Galinson.

    For More Information:

    Contact joellen@zeek.net
    http://galeriapies.blox.pl/html/1310721,262146,21.html?190028

    23:22, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    Jewish members in the 111th U.S. Congress
    KC
    22:09, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    ¶roda, 05 listopada 2008
    Nediskriminovaný Obama diskriminuje novorodencov

    Od:           Jana Tutková, riaditeµka Centra pre bioetickú reformu (CBR)
    Tel:           +421-907-534 623
    Email:      
    info@pravonazivot.sk
    Web:        www.stopgenocide.sk

    Nediskriminovaný Obama diskriminuje novorodencov


    Zvolenie senátora Obamu za amerického prezidenta je tragédiou vzhµadom na jeho diskriminaèné postoje. Tento právnik s titulom z Harvardskej univerzity pri plnom vedomí hlasoval 4 krát za legalizáciu zabíjania novonarodeniatok.

    V USA, kde sú umelé potraty legálne a¾ do pôrodu, sa vyskytujú prípady, ¾e die»a pre¾ije potrat. Pred èasom prijatá federálna legislatíva chráni die»a, ktoré umelý potrat pre¾ilo a je von z maternice. Zdravotný personál mu má poskytnú» zdravotnícku starostlivos». "Obama v¹ak svojim niekoµkonásobným hlasovaním ako senátor ¹tátu Illinois odoprel základné µudské právo na ¾ivot i narodeným de»om len z dôvodu, ¾e sú nechcené. Toto je jednoznaène genocidálna mentalita." hovorí Jana Tutková, riaditeµka Centra pre bioetickú reformu.

    "E¹te donedávna boli obèianske práva upierané Afroamerièanom v USA, dokonca v 30-tych rokoch minulého storoèia bolo normálne ich lynèovanie. Fotografie, zobrazujúce túto nespravodlivos» na pohµadniciach, zmenili verejnú mienku v USA a viedli k uznaniu rovnosti rás. Rasová nediskriminácia je len novodobý koncept uznávaný od 2. polovice 2O. storoèia.

    Nepochybne americkí volièi hlasovali za senátora Obamu, aby napravili túto historickú krivdu. Kandidát èerno¹ského pôvodu, ktorého práva boli pred niekoµkými desa»roèiami popierané, sám odopiera práva bezbranným de»om pred narodením i tesne po tom. Dokonca mu vykåzlo  z úst, ¾e by svoju neplnoletú dcéru nepotrestal tým, aby porodila neoèakávane poèaté die»a, ale poslal by ju na umelý potrat.

    Rovnos» èloveka bez ohµadu na to, èi je v maternici alebo mimo nej, je pre dne¹nú dobu revoluèný koncept. Nepochybne bude Obama konfrontovaný s touto výzvou vo svojej krajine, kde viac ako polovica populácie je presvedèená, ¾e µudský ¾ivot zaèína od poèatia."
    22:49, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »
    wtorek, 04 listopada 2008
    rozbita przez Warszawê Polonia w USA nie liczy siê w wyborach
    Wann, wenn nicht jetzt
    04.11.2008

    BERLIN/WASHINGTON
    (Eigener Bericht) - Von der künftigen US-Administration fordern deutsche Politikberater eine stärkere Berücksichtigung deutsch-europäischer Interessen. Washington müsse "die Realität einer multipolaren Weltordnung anerkennen", heißt es in einem kurz vor den Präsidentenwahlen veröffentlichten Strategiepapier des Centrums für Angewandte Politikforschung (CAP). Es verlangt eine modifizierte "Wiederbelebung" des transatlantischen Bündnisses. Der bevorstehende Wechsel im Weißen Haus gilt als günstiger Zeitpunkt für eine Aufwertung der EU. Konkret heißt es, Berlin und Brüssel sollten im Umgang mit Russland und im Kampf gegen die Finanzkrise eigene Initiativen durchsetzen und den USA dafür beim Afghanistan-Krieg entgegenkommen. Dieser Krieg gilt als außenpolitischer Schwerpunkt insbesondere eines möglichen Präsidenten Obama, dem auch ein Krieg gegen Pakistan und eine Ausweitung der Kriege in Afrika zugetraut werden. Skeptisch ist Berlin gegenüber Plänen beider Präsidentschaftskandidaten, ein weltweites Bündnis westlich orientierter Staaten zur Legitimation künftiger Interventionen zu gründen. Ein solches Bündnis ("League of Democracies") schmälere die deutsche Weltgeltung, heißt es warnend in außenpolitischen Thinktanks.
    Aufwertung der EU
    Eine Aufwertung der deutsch-europäischen Position im Verhältnis zu den Vereinigten Staaten verlangt das Centrum für Angewandte Politikforschung (CAP) in einem soeben publizierten Strategiepapier.[1] Wie es in dem Dokument heißt, soll die nächste US-Administration "die Realität einer multipolaren Weltordnung anerkennen". Um dies durchzusetzen, müssten die europäischen Staaten die Initiative ergreifen und unmittelbar nach den heutigen Wahlen dem künftigen Präsidenten eine "Agenda" für die transatlantische Kooperation vorlegen. Der Amtswechsel im Weißen Haus gilt als günstige Gelegenheit für eine Neujustierung des westlichen Bündnisses, da jede neue Regierung gleich welcher Couleur sich in den kommenden Monaten in die Amtsgeschäfte einarbeiten muss. Es sei "weniger die Frage, ob die EU bereit ist, ihre Rolle als globaler Partner einzunehmen", urteilt der Autor, "sondern vielmehr, wann" sie dies tue. Der Politikberater vom CAP plädiert ganz unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen für eine rasche und entschiedene Initiative Berlins und Brüssels.
    Ära der Kooperation
    Die Forderungen aus dem CAP, die in präzise Vorschläge münden, nehmen reale Maßnahmen der Bundesregierung auf und führen sie gedanklich fort. So heißt es, bei der Begründung einer "neuen Ära der Kooperation" solle Berlin als ersten Schritt eine Initiative zur Etablierung neuer Finanzmarktregeln ergreifen und dafür sorgen, dass die neuen Machtzentren Asiens einbezogen würden.[2] Dies entspricht der tatsächlichen Politik Berlins [3], die darauf abzielt, die bisherige Finanzhegemonie der USA zu schwächen. Weiter heißt es, die EU müsse sich im Schwarzmeergebiet - insbesondere in Georgien - für "eine diplomatische Lösung" bestehender Konflikte einsetzen und "Kalte-Kriegs-Reflexe im Kreml" unbedingt vermeiden. Auch dies entspricht den Maßnahmen, die die EU in den vergangenen Monaten im südlichen Kaukasus eingeleitet hat - zur Stabilisierung der westlichen Positionen ohne allzu offene Provokation gegenüber Moskau.[4] Während so die deutsch-europäische Stellung gegenüber den USA aufgewertet werden soll, müsse man beim Ausbau der europäischen Einflussstrukturen umsichtig operieren, rät das CAP: Vorhaben zur Stärkung der wirtschaftlichen und militärischen Machtbasis der EU seien mit Washington abzustimmen, um Misstrauen und Störmanöver aus der US-Hauptstadt zu vermeiden.
    Viel entschiedener
    Von Kursänderungen in Sachen Afghanistan-Krieg rät das CAP zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab. Es gilt in Berlin ohnehin seit Monaten als Gemeinplatz, dass sowohl John McCain als auch Barack Obama diesen Krieg zum Schwerpunkt ihrer Außenpolitik machen wollen. Unabhängig vom Wahlausgang wird mit der Forderung nach stärkerer deutscher Kriegsbeteiligung gerechnet. "Die Demokraten treten in dieser Frage noch viel entschiedener auf als die Republikaner", warnte die Atlantik-Brücke, eine Lobbyorganisation für eine enge Bindung Deutschlands an die USA, schon im Sommer.[5] Ihr zufolge droht unter einem US-Präsidenten Obama, der bislang in der Bundesrepublik hohe Sympathiewerte erzielt, sogar eine Verschärfung des Krieges. Bereits jetzt greift die US Army regelmäßig Ziele in Pakistan an - eine Entwicklung, die eskalieren könnte. "Die Weltsicht der Demokraten läuft de facto auf eine mögliche Konfrontation mit Pakistan zu", urteilt die Atlantik-Brücke und sagt Folgen für Berlin voraus: "Washington wird es nicht tolerieren, wenn die NATO abseits steht."
    Vom Irak nach Darfur
    Sollten sich die letzten Umfragen bewahrheiten und Obama die Wahl gewinnen, steht möglicherweise auch eine Ausweitung westlicher Militäreinsätze in Afrika bevor. Laut Atlantik-Brücke ist Darfur "für die Demokraten eine Aufgabe, die in ähnlicher Weise dringlich ist, wie es Irak (...) für George W. Bush war".[6] Zudem könne "Washington unter einem demokratischen Präsidenten einen neuen Krisenbogen (in Afrika, d. Red.) definieren": von Somalia und Kenia an der afrikanischen Ostküste über Darfur und den Tschad bis in den (muslimischen) Norden Nigerias. "Afrika als Testfeld für das Ringen zwischen Moslems und Andersgläubigen" [7], resümiert die Atlantik-Brücke mit Blick auf die mögliche Kriegspolitik eines demokratischen US-Präsidenten.
    Freedom and Democracy
    Skepsis herrscht in Berlin vor allem gegenüber US-Plänen, ein globales Willkürbündnis westlich orientierter Staaten zu gründen und damit die Stellung der UNO zu unterminieren. Entsprechende Konzepte werden seit Jahren in Washington diskutiert (german-foreign-policy.com berichtete [8]). Demnach sollen sich weltweit diejenigen Staaten, die als Marktwirtschaften und parlamentarische Demokratien konstituiert sind, zu einem Bündnis zusammenschließen. De facto unter Führung der USA sollen sie dann aktiv werden, wenn die Vereinten Nationen wegen eines russischen oder chinesischen Vetos nicht zur Legitimation westlicher Interventionen genutzt werden können. Das Willkürbündnis, in propagandistischer Absicht "Alliance" oder "League of Democracies" genannt, könne auftreten, um US-geführten Gewaltoperationen in aller Welt den Anschein von Rechtmäßigkeit zu verleihen, heißt es in Washington.
    Bedeutungsverlust
    Höchste Priorität genießt die "League of Democracies" in den Planungen des republikanischen Wahlkandidaten. John McCain hat angekündigt, im Falle seines Sieges noch im ersten Amtsjahr die Gründung einer "League of Democracies" in die Wege zu leiten. Prominente Anhänger des Konzepts finden sich allerdings unter den Beratern beider Präsidentschaftsbewerber. Auch Obama selbst lehnt die Pläne nicht ab. Bei ihrer Realisierung werde die NATO "vermutlich an Bedeutung verlieren", warnt die Deutsche Atlantische Gesellschaft; auch "Europas Einfluss auf die USA" werde "nicht wachsen".[9] Entsprechend rät die Vorfeldorganisation einer transatlantischen Außenpolitik dazu, rasch in die Debatte einzugreifen und Washington von der Gründung einer "League of Democracies" abzubringen. "Die Europäer" sollten "Antworten auf die vielen offenen Fragen einfordern", heißt es; zudem sollten sie "auf die Erfolge ihrer gemeinsamen Allianz verweisen". Schließlich ist eine Art informeller "League of Democracies" tatsächlich längst aktiv: Die Kriegskoalition in Afghanistan, in deren Rahmen die westlichen Staaten unter der Führung der NATO einen geostrategisch wichtigen Staat Zentralasiens an den Westen anzubinden suchen. Die Deutsche Atlantische Gesellschaft urteilt: "Der ISAF-Einsatz in Afghanistan zeigt, dass ein informelles Bündnis von Demokratien in besonderen Fällen bereits wirkt."
    Copyright © 2005 Informationen zur Deutschen Außenpolitik

    info@german-foreign-policy.com
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57381/print?PHPSESSID=hc760k9l9lkq3mefpet94a8kf2

    01:25, kultur , USA
    Link Dodaj komentarz »