sowa magazyn europejski - europäisches magazin - european magazine
| < Styczeñ 2018 > |
Pn Wt ¦r Cz Pt So N
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
www.flickr.com
stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset stefan_kosiewski przedszkole oddali na burdel photoset
statystyka Nasza Czelad¼

Utwórz swoj± wizytówkê
wtorek, 04 czerwca 2013
¶w. Augustyn nie mia³ pojêcia, ¿e nienawi¶æ katolikom odk³ada siê nie w sercu, lecz na w±trobie. AwPC119
Written by sowa (») today in category Radio Plus
sk/plus-2000-kce.jpg
  • Anna T. Pietraszek ¦w. Augustyn napisa³: Nie zatrzymujmy nieprzyja¼ni wzglêdem kogokolwiek w naszych sercach, bo gdy w sercu zbierze siê du¿o nienawi¶ci, ono niszczeje.
  • 59 minut(y) temu w pobli¿u: Warsaw, Warszawa
  • Stefan Kosiewski@Anna T. Pietraszek - 119. ¶w. Augustyn za m³odu nie ¿y³ po katolicku i nie wype³nia³ serca swego bezbrze¿nie mi³o¶ci± do bli¼niego, jak Pan Jezus Chrystus przykaza³; nie mia³ dlatego pojêcia, ¿e nienawi¶æ katolikom odk³ada siê nie w sercu, lecz na w±trobie. Stefan Zeromski natomiast w Przedwio¶niu m³odemu klerykowi na wargi sk³ada skoczn± piosenkê. O kim mowa w tej piosnce i co Poeta Polski chcia³ nam przez to powiedzieæ?
  •  Radio Plus | sowa magazine org sowa.quicksnake.org

    http://sowa.quicksnake.org/Radio-Plus/w-Augustyn-nie-mia-pojcia-e-nienawi-katolikom-odkada-si-nie-w-sercu-lecz-na-wtrobie

czwartek, 29 kwietnia 2010
Wiecej smaku dzieki inowacyjnej fermentacji - Bremerhaven, 4. Mai 2010 - Mehr Geschmack durch innovative Fermentation



Termin: 04.05.2010 09:00 - 17:00

Anmeldeschluss: 23.04.2010

Veranstaltungsort: 
ttz Bremerhaven BILB/EIBT
Am Lunedeich 12
27572 Bremerhaven
Bremen
Deutschland

Zielgruppe: Journalisten, Wirtschaftsvertreter

Kontakt: bilb@ttz-bremerhaven.de


Veranstalter: ttz Bremerhaven BILB/EIBT, C+I Consult, BackNatur Ferment
Datum/Zeit: 4. Mai 2010, 9.00 - 17.00 Uhr
Ort: ttz Bremerhaven BILB/EIBT
Am Lunedeich 12
27572 Bremerhaven
Aroma und Geschmack durch innovative Gärtechnologie: Die neuartige Feinstvernebelung von Wassertröpfchen durch MikroTec - Ultraschallbefeuchtung spart nicht nur ca. 30 % an Energiekosten bei Gärsteuerungs- und Backvorgängen, sondern bewirkt auch eine authentische Steigerung der Qualitätsmerkmale von Backwaren allgemein: vor allem die Rösche, das Aroma oder der Geschmack werden besonders positiv beeinflusst.

Vermittelt werden innerhalb des Tagesseminares Grundlagen zum Wirkungsprinzip dieser neuartigen Technologie sowie deren sinnvolle Nutzung in Verbindung mit praktischen Teigführungs- und Verarbeitungs-Bedingungen in der Backstube des BILB am ttz Bremerhaven.


Backen ohne Hefe = Backen mit Backferment: Vermittelt werden dabei die Grundlagen der Backferment-Nutzung: Grundansätze, Vorteige, direkt und in Langzeitführung. In der Theorie und anhand exemplarischer Backwaren wird dieser sichere, aber auch anspruchsvolle Prozess mit dem BackNatur Ferment umfassend erläutert.


Aroma-Vorteigführung: Die Herstellung von Vorteigen zur Geschmacksbildung wird klassischen Hefevorteigen gegenübergestellt und in Praxisbeispielen detailliert erläutert. Dabei werden verschiedene Starterkulturen (klassisch und enzymgestützt) vorgestellt.



Pressekontakt:

Christian Colmer
Leitung Kommunikation und Medien/
Head of communications and media

ttz Bremerhaven

Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
www.ttz-bremerhaven.de
Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühr: 240€ inkl. Getränke und Mittags-Imbiss
Anmeldeschluss: 23. April 2010

Bitte melden Sie sich auf der Seite des ttz Bremerhaven oder über bilb@ttz-bremerhaven.de an.
Zu Ihrer Information ist der Flyer zum Event als PDF angehängt.
Fachinformationen erhalten Sie über bilb@ttz-bremerhaven.de
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/pages/de/event30750
Anhang
Flyer Praxisseminar "Mehr Geschmack durch innovative Fermentation"

¶roda, 17 lutego 2010
Teorie pokoju i wojny od starozytnosci do 1930/ Theorien des Friedens und des Krieges vom Altertum bis 1830
Stephan Nitz: Theorien des Friedens und des Krieges. Kommentierte Bibliographie zur Theoriegeschichte, Band I: Altertum bis 1830

Stephan Nitz, Bibliothekar der HSFK, legt umfassende kommentierte Bibliographie zur Theoriegeschichte des Friedens vor

Stephan Nitz, seit über 25 Jahren Bibliothekar der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt, hat eine kommentierte Bibliographie der Friedenstheorie vom Altertum bis zum Jahr 1830 vorgelegt. Dieser erste 700-seitige Band einer dreibändigen Bibliographie ist als Band 7 der Studien der Hessischen Stiftung im Nomos-Verlag erschienen. Er behandelt die Entwicklung bis zum Ende der klassischen Philosophie: Friedensideen der Weltreligionen und europäische philosophische, theologische, völkerrechtliche Traditionen von Platon bis Hegel, von Thukydides bis Clausewitz. Ausführliche Einleitungen zu den einzelnen Autoren skizzieren die Stellung der Friedenstheorie zu seiner Philosophie/Theologie und seiner politischen Theorie sowie seine Bedeutung in der Theoriegeschichte. Detailliert referiert werden Quellen und die Sekundärliteratur seit dem 2. Weltkrieg.

Mit dieser Bibliographie liegt erstmals seit Jahrzehnten eine genaue Übersicht vor und die erste überhaupt auf dem Niveau der gegenwärtigen Philosophiegeschichtsschreibung. Weitere Bände werden die Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert darstellen. Die Theoriegeschichte des Friedens ist bisher viel weniger bekannt als die anderer politischer Werte wie Gerechtigkeit oder Freiheit. Jetzt ist erstmals ein voller Überblick über die Theoriegeschichte des Friedens und der Internationalen Beziehungen möglich.

Bibliographische Angaben:
Stephan Nitz: Theorien des Friedens und des Krieges. Kommentierte Bibliographie zur Theoriengeschichte. Band I: Altertum bis 1830, Band 7 der Studien der Hessischen Stiftung, Baden-Baden (Nomos-Verlag) 2010, 700 Seiten, ISBN 978-3-8329-5186-3, 49 Euro.

Für Fragen zum Buch erreichen Sie Herrn Dr. Stephan Nitz
per E-Mail: nitz@hsfk.de
oder telefonisch: 069/959104-23

Mehr über die HSFK erfahren Sie auf http://www.hsfk.de

Die HSFK ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 For-schungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Aus-richtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.
Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Kontakt: Marlar Kin (Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Tel: 069/959104-13,
E-Mail: kin@hsfk.de, Baseler Str. 27-31, 60329 Frankfurt am Main
http://idw-online.de/pages/de/news356033

poniedzia³ek, 19 stycznia 2009
Issue 169, Internet resources newsletter

INTERNET RESOURCES NEWSLETTER

The free, monthly, newsletter for academics, students, engineers, scientists and social scientists.

Latest issue:
http://www.hw.ac.uk/libwww/irn/irn169/irn169.html

Edited by:
Roddy MacLeod (
R.A.MacLeod@hw.ac.uk ),
Catherine Ure.and Marion Kennedy

Heriot-Watt University Library
ISSN: 1361-9381

Web:
http://www.hw.ac.uk/libwww/irn/irn.html

-------------------------------

1.  COMMENT
--------------------
Marion, Catherine and myself hope you all had a very Merry Christmas and a guid New Year. We look forward to your visits in 2009, the European Year of Innovation and Creativity.

Internet Resources Newsletter by email and RSS

Over 40,000 people subscribe to the free email version of this Newsletter. Very many thanks go to FUMSI
http://www.fumsi.com/ who sponsor this newsletter. FUMSI publishes articles, tools, and a monthly magazine, to give you practical help with information skills.

To subscribe to the Internet Resources Newsletter, at no cost, go to
http://www.hw.ac.uk/libwww/irn/

The Internet Resources Newsletter has an RSS feed:
http://www.hw.ac.uk/libwww/irn/irn.rss
To add this feed to any feedreader, go to:
http://tinyurl.com/39sg5j

A pdf of a foldable A4 leaflet about this newsletter is available. This may be useful for libraries or others who want to spread the word about the newsletter. If you do - many thanks!

-----

Random quotes
"Today, scientists, like others, expect to find their news on the web in real time. They don't want to wait six months before getting it in a paper format." Michelle Perry, The Appliance of Science: Web 2.0 IWR December 2008, p. 37
http://www.iwr.co.uk/information-world-review/features/2231892/applicance-science-web

"[Twitter is] yet another contribution to information overload, employed by people who believe that their mid-morning beverage choice should be shared with the world." Tom Sutcliffe: Twittering on is not the way to provide news, The Independent
http://www.independent.co.uk/opinion/columnists/thomas-sutcliffe/tom-sutcliffe-twittering-on-is-not-the-way-to-provide-news-1047115.html

[Hmm - I'm now Twittering at
http://twitter.com/libram ]

News items of interest.
Scholarly journals - new free service makes keeping up-to-date easy
Keeping up-to-date with the scholarly literature just became much easier, thanks to a new service called ticTOCs  - Journal Tables of Contents Service.
Press release:
http://tictocsnews.wordpress.com/2008/12/11/scholarly-journals-new-free-service-makes-keeping-up-to-date-easy/

Five million articles online at HighWire
HighWire Press have reached a significant milestone with the posting of the five millionth article on its e-publishing platform.
From: UKSG Serials e-News
http://www.ringgold.com/UKSG/si_pd.cfm?AC=2345&Pid=10&Zid=4232&issueno=185

Scotland's universities classed as world leaders in research
Scottish Funding Council
http://www.sfc.ac.uk/news/sfc/2008/sfcpr3908/sfcpr3908.html

RAE 2008:The Results
Times Higher Education
http://www.timeshighereducation.co.uk/story.asp?sectioncode=26&storycode=404786

Journal subscriptions at risk as weak pound hits library budgets
Times Higher Education
http://www.timeshighereducation.co.uk/story.asp?sectioncode=26&storycode=404810&c=1

Heriot Watt is now fully compliant with the latest Eduroam/Janet Roaming standards.
http://www.hw.ac.uk/uics/eduroam.html

Emerald partners with COPE
Emerald Group Publishing Limited is pleased to announce its partnership with COPE (the Committee on Publication Ethics) from 01 January 2009.
http://info.emeraldinsight.com/about/news/story.htm?PHPSESSID=9gmeq8mlmon3kg0uns7mo2b2v7&id=99

Information Overload Now $900 Billion Cost to U.S. Economy
http://www.econtentmag.com/Articles/ArticleReader.aspx?ArticleID=51989
From: EContent

For more news items in business information products we recommend VIP:
http://www.vivavip.com/

For news from Heriot-Watt University Library, see the spineless? blog.
http://hwlibrary.wordpress.com/ 

miêdzy innymi/ Auswahl:

TimeMaps Atlas of World History
http://www.worldhistory.timemaps.com/
TimeMaps Atlas of World History is a world history website based around a map that can be navigated geographically or chronologically to show each and every nation rise and fall, starting at 3500 BC.

-------------------------------

Versita
http://www.versita.com/
"Our ambition and goal is to become the leading science publisher in Central and Eastern Europe. We publish science journals based in Central and Eastern Europe. Most of them are co-published with Springer and distributed worldwide by Springer."

-------------------------------

Central and Eastern European Online Library: CEEOL
http://www.ceeol.com/

C.E.E.O.L. is an online archive which provides access to full text PDF articles from 341 humanities and social science journals and re-digitized documents pertaining to Central, Eastern and South-Eastern European topics.

-------------------------------
Digital student
http://www.guardian.co.uk/digitalstudent

Technology in further and higher education. A JISC supplement to guardian.co.uk

-------------------------------

Information and Computer Sciences Newsletter
http://www.ics.heacademy.ac.uk/news/newsletter/iscnl_issue12.pdf
Issue 12, December 2008 - is available from the Subject Centre for Information & Computer Sciences.

-------------------------------


Information: Interactions and Impact (i3)
http://www.i3conference2009.org.uk/
Advance Notification of the Conference to be held at The Department of Information Management, Aberdeen Business School, The Robert Gordon University, Aberdeen, UK. 22-25 June 2009

-------------------------------

Institute of Community Cohesion
http://www.cohesioninstitute.org.uk/
"The Institute of Community Cohesion was established in 2005 to provide a new approach to race, diversity and multiculturalism. Our work focuses on building positive and harmonious community relations, using applied research to constantly develop practice and to build capacity of all the agencies and individuals involved."

-------------------------------

International Journal of Advanced Mechatronic Systems: IJAMechS
http://www.inderscience.com/ijamechs
A new journal from Inderscience.
The intention of IJAMechS is to provide an international forum to report current development from interdisciplinary theoretical studies, computational algorithm development, and applications of mechatronic systems. It particularly welcomes those emerging methodologies and techniques which bridge theoretical studies and applications in all mechatronic systems. Novel quantitative engineering and science studies may also be considered.

-------------------------------

International Journal of Continuing Education and Lifelong Learning: IJCELL
https://w5.hkuspace.hku.hk/journal/index.php/ijcell
The inaugural issue is available. The International Journal of Continuing Education and Lifelong Learning (IJCELL) is published in both English and Traditional Chinese versions, twice a year in November and May, by the School of Professional and Continuing Education, The University of Hong Kong. It is a peer-reviewed journal that provides a platform for reporting innovative work and research in continuing education and lifelong learning, especially research that includes the interaction of theory, practice and technology.

-------------------------------

International Journal of Shipping and Transport Logistics: IJSTL
http://www.inderscience.com/ijstl
A new journal. IJSTL is an international peer-reviewed journal that publishes papers on all methodological aspects in the field of shipping and transport logistics, particularly those that require empirical or mathematical analysis with managerial implications. IJSTL is dedicated to publishing original, high-quality and methodologically rigorous research papers that address significant management issues pertinent to shipping and transport logistics. IJSTL also publishes informative and critical book reviews of newly published books with scholarly and practical contributions that advance the state-of-the-art of the theory and practice of shipping and transport logistics.

-------------------------------

International Staff
http://www.internationalstaff.org/
The website for international staff moving to UK universities.

-------------------------------

----- Original Message -----
From: <IRN@hw.ac.uk>
To: <sowa-frankfurt@t-online.de>
Sent: Monday, January 19, 2009 10:12 PM
Subject: Issue 169, Internet resources newsletter
sobota, 25 pa¼dziernika 2008
Obama in Analysen vorn – doch: „Positive Wahlumfragen machen noch keinen US-Präsidenten“


Wahlkampf im Visier der Forschung: Universität Hohenheim liefert Themen, Analysen, Hintergründe zur US-Präsidentschaftswahl (Teil 4)

Vollständiges Themenpaket unter www.uni-hohenheim.de/us-wahl/

Obama habe bereits gewonnen, verkünden einige Wahlpropheten in den USA. Doch auch das Gewerbe der modernen Propheten in den Umfrageinstituten ist ein zweischneidiges Schwert – Meinungsforschung und Meinungsmache, das liegt eben manchmal sehr nah beieinander, befürchten zumindest europäische Kritiker. „Das Wettrennen der Parteien bekommt oft mehr Aufmerksamkeit als die politischen Inhalte“, weiß Prof. Dr. Frank Brettschneider, Wahlforscher der Universität Hohenheim. Den Weltrekord im Berichten halten die US-amerikanischen Medien, die täglich bis stündlich neue Daten liefern – bis das letzte Wahllokal geschlossen hat. Doch der Kommunikationswissenschaftler beruhigt: Umfrageergebnisse verändern zwar die politische und journalistische Kultur in den USA – und zunehmend auch in Europa – ein Volk von Mitläufern erzeugen sie deshalb noch lange nicht.

Aufhören, wenn es am schönsten ist – das wäre unamerikanisch. Am spannendsten sind Wettrennen schließlich immer am Schluss: „Hausinterne Meinungsforschungsinstitute der großen US-Zeitungen analysieren nicht nur täglich Effekte einzelner Wahlkampfveranstaltungen, sie versorgen Wähler und Parteien buchstäblich bis zur letzten Sekunde mit selbstproduzierten Zahlen“, berichtet Prof. Dr. Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim. „Aufgrund der unterschiedlichen Zeitzonen ist es den Bewohnern der Westküste sogar möglich, den Gang zur Urne mit ersten handfesten Auszählungsergebnissen aus dem Osten wie New York, Maine oder Massachusetts anzutreten.“

 

Angst vor Herdentrieb unberechtigt

Europäer haben da offenbar schon erheblich mehr Angst vor dem Herdentrieb des Menschen. Politisch Unentschlossene könnten sich aus Bequemlichkeit oder dem Wunsch dazuzugehören, der Mehrheit anschließen, lautet eine häufig geäußerte Kritik.

So stoppt die Bundesrepublik die Stimmungsberichte am Wahltag, in Frankreich gilt das Verbot eine ganze Woche vor der Wahl, Polen hält vierzehn Tage für angemessen und italienische Wähler werden – zu ihrem eigenen Wohl – sogar einen Monat lang vor möglicher „Manipulation“ durch Umfrageergebnisse abgeschirmt.

„Sogar viele Journalisten sprechen sich für eine Ausweitung der Sperre aus“, weiß Prof. Dr. Brettschneider. Doch die Wählerinnen und Wähler sind weniger anfällig für Beeinflussung, als intellektuelle Kritiker annehmen. „Sehr gut untersucht ist etwa der so genannte Western-Voting-Effekt“, berichtet der Kommunikationswissenschaftler. Ergebnis: „Wähler an der Westküste stimmen nicht anders ab, wenn sie von den Stimmauszählungen der Ostküste erfahren haben.“(...)

https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=2176&cHash=7db3059c42
wtorek, 30 wrze¶nia 2008
Internationale Konferenz "Ritualdynamik und Ritualwissenschaft/Ritual Dynamics and the Science of Ritual" - Heidelberg

idw-online.de — Über 260 Experten aus mehr als 15 Fachdisziplinen werden im Rahmen der Konferenz referieren, darunter internationale Kapazit äten wie Jan Assmann, Fritz Staal, Ronald Grimes und Jan Heesterman. Die Konferenz des SFB 619 ist damit eine der umfassendsten geisteswissenschaftlichen Konferenzen der Universität Heidelberg.

Im Eldorado der Ritualforschung

Dr. Michael Schwarz, Pressestelle
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
30.09.2008
Internationale Konferenz "Ritualdynamik und Ritualwissenschaft/Ritual Dynamics and the Science of Ritual" des Sonderforschungsbereichs 619 "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg in der Aula der Neuen Universität gestern feierlich eröffnet
Mit einem rituellen Jagar-Lied aus dem indischen Srinagar, das die Götter herbeirufen soll, eröffneten Pritam Barthwan, einer der populärsten Volkssänger Indiens, und Prof. Data Ram Purohit von der H.N.S. Garhwal Universität in Srinagar die Konferenz des SFB 619 vor gut 600 Gästen. Zum denkwürdigen Anlass angereist war bereits, wer in der Ritualforschung Rang und Namen hat, gilt der SFB 619 hierin doch weltweit als führend. Über 260 Experten aus mehr als 15 Fachdisziplinen werden im Rahmen der Konferenz referieren, darunter internationale Kapazitäten wie Jan Assmann, Fritz Staal, Ronald Grimes und Jan Heesterman. Die Konferenz des SFB 619 ist damit eine der umfassendsten geisteswissenschaftlichen Konferenzen der Universität Heidelberg.

Der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel, begrüßte die internationalen Gäste freudig: "Grußworte sind ein Ritual, über dessen Sinn und Nutzen, über deren Wandelbarkeit und Dynamik sie in den nächsten Tagen zwar auch diskutieren mögen. Doch die Interdisziplinarität des SFB 619 belegt in einzigartiger Weise, dass die Zusammenarbeit exzellenter Einzeldisziplinen das Potential birgt, größte Herausforderungen zu meistern - Herausforderungen denen sich Menschen, Gesellschaften und Nationen in einer sich rasant wandelnden Welt mehr und mehr stellen müssen." Eitel betonte, dass gerade den Geisteswissenschaften hierbei eine immens wichtige Stellung zukomme. Stolz sei er darauf, dass der SFB 619 das Exzellenzcluster "Asia and Europe in a global context. Shifting assymetries in a cultural flow" wesentlich geprägt habe und damit enorm zur Stärkung der Position der Geisteswissenschaften in Heidelberg beigetragen habe. Dem einzigartigen Vorhaben wünschte er gutes Gelingen.

Bürgermeister Dr. Joachim Gerner bekundete, dass es ein besonderes Verdienst dieser Konferenz sei, die in der Presse schon jetzt als Meilenstein der Ritualforschung bezeichnet wird, die Forschungsergebnisse mit einem in dieser Form noch nie dagewesenen Rahmenprogramm aus dem Elfenbeinturm Forschung hinaus in die Öffentlichkeit zu tragen. Wissenschaft allgemein verständlich zu machen, sei eine wichtige Herausforderung der Gegenwart, denn wenn wir die Rituale der anderen verstehen, wenn wir erkennen, dass sie dem grundlegenden menschlichen Bedürfnis nach Zusammenhalt, Ordnung und Sinn entspringen, sei die Basis für den friedlichen Dialog der Kulturen in einer globalisierten Welt geschaffen. Ausdrücklich bedankte sich Gerner für das Engagement des SFB 619,das viel zum Renommee der Stadt Heidelberg mit ihrem Fokus auf Wissenschaft beitrage.

Am Ende brachte Prof. Dr. Axel Michaels, Sprecher des SFB 619 und des Exzellenzclusters "Asia and Europe in a global context", die Ziele der Konferenz auf den Punkt. Es mangele wahrlich nicht an Ritualstudien oder -theorien. Doch wolle man Rituale nicht mehr nur als mehr oder weniger willkürliche Phänomene betrachten, so gelte es die exakten Bedingungen, Modi und Funktionen rituellen Handelns in verschiedenen Kulturen der Gegenwart und Vergangenheit näher zu bestimmen. Der SFB 619 sei Pionier auf diesem Gebiet, denn noch nie zuvor wurde diese Anstrengung interdisziplinäre vorangetrieben. Die Frage nach der Dynamik der Rituale könne damit nicht nur die Ritualtheorie erweitern und erneuern, sondern sei eine Fragestellung mit gesellschaftlicher Relevanz. Michaels bedankte sich allen voran bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die den SFB 619 seit dem Jahre 2002 fördert und Hauptförderer der Konferenz ist, zu der auch die Stadt-Heidelberg-Stiftung einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Noch bis zum 2. Oktober wird Heidelberg das Eldorado der internationalen Ritualforschung sein und mit Veranstaltungen wie der Altstadtführung Heidelberg rituell zugleich weit über den akademischen Rahmen hinaus wirken.

Kontakt:
Alexandra Heidle, M.A.
Geschäftsführerin SFB 619 "Ritualdynamik"
Tel. 06221 54 88 47, Fax 54 87 99
heidle@uni-heidelberg.de
http://www.rituals-2008.com

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de
http://digg.com/users/mysowa